Roland Klecker – Vita und Geschichte

1970 Geboren
1976 Das erste Mal fotografiert
1978 Das erste Mal in der Dunkelkammer

Seitdem angefixt 😀

Die Fotografie war  Jahrzehnte lang „nur“ mein Hobby. Ein Freizeitausgleich neben meinem früheren Berufsleben, das so gar keine Berührungspunkte mit der kreativen Welt hatte. Noch heute ist meine Achtung vor engagierten Amateur-Fotografen sehr hoch. Denn diese sind es, die gegenüber dem Berufsfotografen viel mehr Leidenschaft, Herzblut und vor allem Zeit in ihre Arbeiten investieren können. Das führt letztlich oft zu besseren Ergebnissen.

Mein Engagement rund um das Bildbearbeitungsprogramm „GIMP“ führte Anfang der 2000er Jahre dazu, dass ich anfing -zuerst noch im privaten Rahmen- Workshops und Vorträge darüber zu halten. Daraus erwuchs dann schnell eine zweitberufliche Leidenschaft, die durch Kurse und Lehrgänge in der Fotografie noch ausgebaut wurde. In meinem damaligen Beruf als Dozent für Finanzwirtschaft umfasste mein Arbeitsalltag ohnehin die Erwachsenenbildung, die Gestaltung von Lehrplänen, den didaktisch und methodisch aufbereiteten Wissenstransfer. All das waren gute Voraussetzungen für die Gründung einer Fotoschule.

Daneben erfreute ich mich allerdings weiter an der Fotografie selbst. Das führte zu einem Jahr voller Fotoreisen quer durch Deutschland und Europa, Teilnahme an Usertreffen diverser Foren, Besuchen bei Fotostammtischen, Aufbau einer Webseite (der Vorgängerin dieser) und dem ersten Schritt in die kommerzielle Fotografie.

Nach jenem ausgiebigen Sabbatical fiel sehr schnell die Entscheidung, zukünftig diesen so sehr geliebten Lebensinhalt auch zu meinem Beruf zu machen. Es fiel mir leicht beide Tätigkeiten, die Fotografie und die Lehre, als zwei einander stützende Standbeine für die zukünftige Freiberuflichkeit zu wählen.

Der Verkauf von Reisefotografien z.B. als Wandschmuck und der Foto-Journalismus waren meine ersten geplanten Einkünfte aus der Fotografie. Die Fotoschule bestand ja quasi schon, war schnell ausgebaut und um einige Kursinhalte bereichert. In dieser Zeit hatte ich das unverschämte Glück im Essener Unperfekthaus meine kreative Laufbahn begründen zu können. Dazu findet sich bald ein Bericht in meinem Blog.

2007 entstand dann die erste Niederlassung, das „Studio im Westend“ im heutigen Union-Viertel. Ein kleines Ladenlokal, in dem wochentags Fotoshootings stattfanden und am Wochenende alles für Kurse und Workshops umgebaut werden konnte (musste).
Schnell wurden die Räume zu eng und unflexibel, da oft auch an Wochenenden Shootings gewünscht wurden und die Fotoschule durchaus auch unter der Woche gefragt war. Einzelcoachings oder Abendkurs-Reihen ergänzten die Wochenend-Workshops immer mehr. Der Studiobetrieb wuchs insbesondere durch Aufträge im Bereich der Produkt- und Werbefotografie. So trieb es mich raus aus dem „Klinik-Viertel“. Was aus der damals eher tristen Ecke mal werden würde, dieses heutige „Union-Viertel“ rund ums Dortmunder U, ein Zentrum für Kunst und Krestivität, konnte damals natürlich niemand ahnen 🙂

In 2010 entstand also das „Hafen-Studio Dortmund“, mitten in Europas größtem Kanalhafen, an der Drehbrückenstraße 5-11. Die Anschrift lässt es schon vermuten: Es wurde ein bisschen größer 😀
Auf letztlich einigen Hundert Quadratmetern fanden sich dort mehrere Studios für Foto und Video, Arbeitsplätze für Videoschnitt und -ton, Schulungsräume so wie Schlaf- und Sozialräume für Teilnehmer mehrtägiger Events und Produktionen.

In diese Zeit fielen auch meine Engagements als Video-Trainer für GIMP im Rheinwerk-Verlag (damals Galileo Design) und als Autor für Kamera-Handbücher bei
Pearson Photo.

Verschiedene Kooperationen mit anderen Lehranstalten und Kammern (ich bin u.a. Lehrbeauftragter an der Business Academy Ruhr, am CCDO Bildungswerk Brackel, an den IHK Mittleres Ruhrgebiet und Nördliches Westfalen) und die Verlagerung der fotografischen Themen des Studiobetriebs erforderten in 2015 eine konsequente Änderung. Eine Trennung von Fotoschule und Fotostudio, nicht nur juristisch sondern auch räumlich, war die Folge.

Seit 2016 firmieren wir einerseits unter „Dortmunder Fotoschule“ mit Sitz in Dortmund Brackel, andererseits (in Zukunft) weiter als „Hafen-Studio Dortmund“. Nach der Sanierung der Speicherstraße werden wir dort im Hafenquartier unsere neuen Räume eröffnen.

Noch sind beide Unternehmen auf einer Webseite gebündelt, dies wird wohl in den nächsten Monaten geändert.

Persönliche Daten 
Name: Roland Reinhard Klecker
Geburtsdatum, Ort:08. 12. 1970 in Dortmund
Beruflicher Werdegang
2007 – aktuell Freiberuflicher Fotograf mit eigenem Studio, Dozent für Lehrgänge zum Thema Fotografie, Studiotechnik und Bildbearbeitung
Videotrainer bei Galileo Press, Fachbuchautor bei Pearson Photo
2001 – 2007Freiberuflicher Unternehmensberater, Fachbereich Unternehmensgründung,
innerbetriebliche Ausbildung
Dozent in der Weiterbildung zum Fachwirt für Finanzberatung IHK
1995 - 2001Diverse Tätigkeiten als Supervisor, Teamleiter, Projektleiter
Berufliche Ausbildung:
1997 – 2001Studium zum Fachwirt für Finanzberatung (IHK)
inkl. Master of Financial Consulting (bbw)
1992 – 1995Ausbildung zum Kraftfahrzeugelektriker,
Fachrichtung Fahrzeugkühl- und Klimatechnik
1990 – 1992Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann,
Fachrichtung Kfz-Ersatzeile
Schulische Ausbildung:
1981-1990Max-Planck-Gymnasium Dortmund
Abschluss FOR
1977-1981Brüder-Grimm-Grundschule,
Dortmund-Hombruch

2.266 Aufrufe

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen